Rheinisch-Westfälische Realschule Dortmund

LWL Förderschule · Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation

Um 09:12 Uhr sind wir mit dem IC von Dortmund aus nach Berlin gefahren. Um 13:15 Uhr sind wir in Berlin angekommen und zum Generator Hostel gefahren. Das Hostel liegt in Berlin Mitte. Die Zimmer waren unterschiedlich.... Das eine 4er Zimmer war ganz schön eng und das andere gut. Das 2er Zimmer der Mädels war perfekt. Vom Hostel aus sind wir zum Brandenburger Tor gegangen, das hat 20 Min gedauert. Dank Fabian sind wir unnötig an die Spree gegangen um eine Spreefahrt zu machen. Ohne Erfolg. Am Abend sind wir in Kleingruppen essen gegangen.

Das Frühstück am Dienstagmorgen war lecker (Obstsalat, Gemüse, Säfte, Heißgetränke, Brötchen, Nuss Nougat Cremé etc.). Danach hatten wir von 10 bis 13Uhr zu Fuß eine Stadtführung durch Berlin. Am Nachmittag sind wir zum Reichstag gegangen und da hatten wir eine Rundführung und ein Gespräch mit einem Mitarbeiter der Bundestagsabgeordneten Frau Poschmann aus Dortmund. Um 19Uhr sind wir in der Kantine des Bundestages essen gegangen. Am Abend sind wir zur Schülerdisco ,,Matrix" gefahren. Dort blieben wir bis 24Uhr. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht.

Am Mittwoch mussten wir früher aufstehen um zum Denkmal für die ermordeten Juden Europas zu laufen. Dort haben wir einen Schülerworkshop teilgenommen. Wir lernten drei verschiedene jüdische Familien kennen. Anschließend sind wir zur Mall of Berlin gegangen und haben dort gemeinschaftlich gegessen. Nach dem Mittagessen waren wir an der Gedenkstätte der Berliner Mauer und haben zusätzlich vieles über die Berliner Mauer erfahren. Wir konnten sehen, was wir zuvor im Unterricht besprochen haben.

Nachmittags konnten wir uns zum Glück zwei Stunden ausruhen. Später sind wir zum KaDeWe (KaufhausDesWestens) gefahren. Die Preise waren sehr luxuriös. Danach sind wir zur Sonnenallee (Berlin Neukölln) gefahren und haben uns arabische Spezialitäten gegönnt.

Am Donnerstagsmorgen sind wir zum Berliner Dungeon gefahren. Das Dungeon ist ein ‚,dunkles Museum" zur unheimlichen Geschichte Berlins. Einige haben sich erschreckt und andere wiederum nicht. Es war okay. Wir haben mehr erwartet. Am Nachmittag sind wir zum Alexanderplatz gegangen und haben Klassenfotos gemacht. Um 19Uhr sind wir zu einer Strandbar an der Spree gefahren. Dort gab es Afrikanisches Essen. Einige sind geblieben und andere sind erneut zum Matrix gefahren. Am Brandenburger Tor haben wir uns um 23:30Uhr getroffen und um 24Uhr Emilys 16ten Geburtstag gefeiert. Es gab Sekt und Kuchen.

Am letzten Tag mussten wir um 10Uhr das Hostel verlassen. Wir sind zu den Hackeschen Höfen gegangen und haben dort die Blindenwerkstatt von Otto Weidt besichtigt. Otto Weidt war ein Ehrenmann, er hat im 2. Weltkrieg viele seiner jüdischen Mitarbeiter gerettet. Seine ehemalige Werkstatt ist heute ein Museum, um an den mutigen Mann und seine mutigen Helferinnen und Helfer zu erinnern. Danach sind wir zum Hostel gegangen und haben unsere Koffer geholt. Von da aus sind wir zum Hauptbahnhof gefahren und waren erstmal bei Mc Donalds essen. Der Berliner Bahnhof ist einer der größten Europas. Um 18:50 Uhr sind wir los gefahren und waren um 22:10 Uhr am Dortmunder Hauptbahnhof. Es war eine anstrengende und interessante Studienfahrt.

Nächste Termine

Dez
18

18.12.2018 9:55 - 13:20

Dez
18

18.12.2018 14:00 - 18:30

Dez
21

8:00 21.12.2018 - 23:30 04.01.2019

Jan
14

8:00 14.01.2019 - 16:00 18.01.2019

Jan
14

8:00 14.01.2019 - 16:00 01.02.2019